Die japanische Sprache und ihre Tücken

Muttersprachliche Übersetzer für eine punktgenaue Übersetzung Ihrer Dokumente

Im Wald der tausend Zeichen – die japanische Sprache ist sowohl in gesprochener als auch in geschriebener Form nicht gerade einfach. Denn die Sprache besitzt einige Tücken, die für Ausländer oft nur schwer zu verstehen sind. Unsere Übersetzer sind deshalb ausschliesslich muttersprachliche Profis, die Ihre Dokumente schnell und hochwertig auf den Punkt genau übersetzen. Überzeugen Sie sich von unserem Können und kontaktieren Sie unsere Projektmanager telefonisch oder via E-Mail.

Bis zum Schluss:

Übersetzungsbüro Schnellübersetzer
Wir beraten Sie gerne bei Fragen rund um unseren Übersetzungsdienst! Kontaktieren Sie uns noch heute.
Ein Problem, mit dem sich bereits Anfänger beim Lernen von Japanisch befassen müssen, ist der recht freie Satzbau der Sprache. Es gibt beispielsweise keine Regelung darüber, wo im Satz das Nomen, sein Objekt oder die etwaigen Attribute stehen müssen. Das hängt damit zusammen, dass die einzelnen Satzteile von den Prädikaten regiert werden, die nahezu alle grammatikalisch wichtigen Informationen eines Satzes tragen. Das Prädikat eines japanischen Satzes gibt Aufschluss darüber, wer etwas tut, ob die Handlung aktiv oder passiv ist, in welcher Zeitform die beschriebene Handlung spielt und in welcher Beziehung eine ausführende Person zu anderen Personen steht. Das führt dazu, dass man jeden Satz bis zum Schluss hören beziehungsweise lesen muss, bevor man seinen Sinn überhaupt verstehen kann.

Auswahl mal Drei:

In der japanischen Sprache gibt es drei verschiedene Schriftsysteme, die es zu bewältigen gilt, um die Sprache lesen und schreiben zu können. Die beiden „heimischen“ Schriften Hiragana und Katakana bestehen jeweils aus 60 verschiedenen Zeichen, die nach Silben sortiert sind. Hiragana wird dabei als Alltagsschrift verwendet, während Katakana nur zum Ausdrücken von nicht-japanischen Wörtern wie „Computer“ oder Namen wie „Google“ verwendet wird. Zusätzlich zu diesen Schriftsystemen gibt es aber noch die aus China importierten Schriftzeichen, die Kanji genannt werden. Jedes Kanji besitzt verschiedene japanische und chinesische Lesungen und kann mit anderen Kanji zu einem Kompositum zusammengesetzt werden. Es gibt weit über 5000 verschiedene Kanji und dementsprechend tausende und abertausende mögliche Komposita, die nicht einmal japanische Muttersprachler komplett lernen können, sodass in jedem japanischen Haushalt mindestens ein Kanji-Wörterbuch zu finden ist, das zu Rate gezogen wird, wenn man mal über Zeichenverbindungen in einer Zeitung oder einem Buch stolpert, die man nicht lesen kann.

Höflich, höflicher, japanisch:

Japaner sind bekannt dafür, sehr höflich zu sein. Das drückt sich auch in der Sprache aus. So gibt es eine eigene Höflichkeitssprache, die Keigo heisst und sowohl eigene Wörter als auch eigene grammatikalische Formen beinhaltet. Während die Formen und Vokabeln vergleichsweise einfach zu lernen sind, ist die Anwendung etwas kompliziert, da es im Japanischen diverse Abstufungen der Höflichkeit gibt. So spricht ein Junge beispielsweise mit seiner Schwester oder sehr guten Freunden informell und familiär, aber bereits mit weniger guten Freunden, Nachbarn oder zufälligen Bekannten spricht er einen leicht formellen Stil. Ruft man in einem Büro an, wird ein höherstufiges Keigo gesprochen, das eine Ehrerbietigkeit ausdrückt. Geht man dagegen in ein Restaurant, wird man von der Bedienung wie eine sozial weit höher gestellte Person angesprochen, während man selbst seine Bestellungen in einfacher Höflichkeit tätigen kann.

Die Unterschiede in der Höflichkeit sind oft nur geringfügig und können auch schnell zu Problemen führen. Denn wenn man zu unhöflich klingt, kommt das beim Gegenüber oft als eine Art der Beleidigung an. Wählt man dagegen eine unnötig hohe Höflichkeit, wirkt das sarkastisch und überheblich. Darum ist Keigo neben dem Erlernen von Kanji eine der grössten Stolpersteine für Ausländer, die die japanische Sprache verstehen und anwenden möchten.

Mit unserem Übersetzungsbüro auf der sicheren Seite

Möchten Sie bei der Konversation mit Kunden und Geschäftspartnern auf Nummer sicher gehen, sollten Sie Ihre Dokumente nur von muttersprachlichen Übersetzern übersetzen lassen. So wird gewährleistet, dass der Text den richtigen Ton trifft. Mit dem Übersetzungsbüro Schnellübersetzer sind Sie immer auf der sicheren Seite, denn wir arbeiten nur mit akademisch ausgebildeten, muttersprachlichen Übersetzern zusammen. Haben Sie noch Fragen zu der japanischen Sprache oder wünschen eine individuelle Offerte, senden Sie uns Ihr zu übersetzendes Dokument einfach via E-Mail zu oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie!

Was kostet eine Übersetzung in Japanisch?

Der Preis für eine Übersetzung Deutsch-Japanisch liegt bei CHF 0,32 pro Wort. Für Übersetzungen Japanisch-Deutsch beträgt der Wortpreis CHF 0,35. Natürlich berechnen wir ganz individuell den Preis für Ihre Übersetzung. So gibt es einen Rabatt für Neukunden und Grossprojekte mit mehr als 5‘000 Wörtern. Auch Wortwiederholungen wirken sich positiv auf die Preisberechnung aus. Für eine Auflistung unserer Wortpreise, schauen Sie bitte auch unter dem Menüpunkt Preise.

2017-03-14T14:53:19.0813903Z

Boris Rösch
Möchten Sie mehr erfahren?

Ich berate Sie gerne!

Male83950
customer service
ISO 9001ISO 17100DIN EN ISOTekomKiva Supporter LogoAmerican Translators Association Logo